Sep 282018
 

Zum Herunterladen hier die Lösungen zu den Aufgaben sowie noch einmal das Check-up.

Zu Aufgabe 14, S.167: die Lösung ist eigentlich selbsterklärend; das Integral von k bis k+3 liefert die notierte Zielfunktion, die in Abhängigkeit von k einen Flächeninhalt ausgibt. Um diesen zu maximieren, muss das Maximum der Zielfunktion bestimmt werden usw.

Beste Grüße und schöne Ferien!

 Posted by at 11:40 am
Jul 062018
 

 Posted by at 1:50 pm
Jul 062018
 

Zum 8. Mal trafen sich am Freitag, den 29.06. die Schachspielerinnne und Schachspieler, um die Meisterin bzw. den Meister der Schule auszuspielen. Auch bei seiner 7. Teilnahme ließ unser Starspieler David Ravina nichts anbrennen, gewann souverän alle Partien und behält damit ein weiteres Jahr den begehrten Wanderpokal. Zweiter wurde diesmal Henrik Petersen, S4, frisch gebackener Abiturient und Leiter eines unserer Schachkurse. Henrik, Enis, Max, Maurice und Jens ließen sich ihre letzte Teilnahme nicht nehmen, obwohl sie bis um 4 Uhr früh ihr bestandenes Abitur gefeiert hatten! Dritter wurde Alexander Sinn, S2, der nur gegen die beiden Erstplatzierten verlor, aber alle übrigen Spiele gewann.

Henrik (links) gegen David – am Ende gewann David sicher, obwohl Henrik zwischenzeitlich eine sehr gute Stellung hatte

 

Diese Stellung hatten Henrik (am Zug)  und David auf dem Brett. Auffälig sind die passive Stellung des Läufers g6 und die Aktivität von weißer Dame und Springer g5. Um auch den Läufer auf e3 in Szene zu setzen, hätte Henrik hier den auf den ersten Blick bescheidenen Bauernzug g2-g3 machen sollen, um dann später mit Lf4 fortsetzen zu können. Stark wäre auch Td1 gewesen, um d4-d5 nebst Se6 spielen zu können. Stattdessen spielte Henrik unter Zeitdruck Sg5-f7?!. Schwarz tauschte liebend gern den Läufer, befreite sich in der Folge und ging bald zum (entscheidenden) Angriff über.

Bemerkenswert ist beim Blick auf die Tabelle (siehe unten) das gute Abschneiden des Nachwuchses: Madin, 8c, wurde 8., Leon, 6d, 9. Daniel, 5c, sogar 12.!

Platz Name Punkte
1. David Ravina S2 7.0
2. Henrik Petersen S4 6.0
3. Alex Sinn S2 5.0
4. Max Schaar S4 5.0
5. Maurice Winter S4 5.0
6. Fynn Niemann 9a 4,5
7. Torben Petersen S2 4,5
8. Madin Garibyar 8c 4,5
9. Leon Schwank 6d 4.0
10. Jens Domstreich S4 4.0
11. Yannick Müllner 9a 4.0
12. Daniel Kindalov 5c 4.0
13. Zoe Schaar S2 4.0
14. Tore Wibrow 9a 4.0
15. Enis Öz S4 4.0
16. Fabian Kühlcke 6b 3,5
17. Adriano Joost 5a 3.0
18. Simon Khalil 5a 3.0
19. Ivan Sulimov 6a 3.0
20. Burak Bayraktar 6b 3.0
21. Peer Thomsen 6b 3.0
22. Gabriel Nowak S4 3.0
23. Fabian Howe 6a 3.0
24. Leif Asmus 9a 2,5
25. Ali Doganer 6b 2,5
26. Maximilian Galus 6b 2,5
27. Stefan Wizke 6a 2.0
28. Viviana Corredor 6a 2.0
29. Justin Jarzyna 6a 2.0
30. Maxim Samusenko 6a 1,5
31. Dzenan Beganovic 6b 1,5
32. Justus Herden 5c 1,5
33. Cem Peksak 6b 1.0

 

 

 Posted by at 1:33 pm
Jun 082018
 

Beim traditionellen Schulschachturnier Linkes gegen Rechtes Alsterufer, das in diesem Jahr zum 60. Mal ausgetragen wurde, gelang dem Goethe-Gymnasium am vergangenen Donnerstag, dem 31.05., der große Coup: Mit etwas Losglück gewannen wir am Ende den riesigen Wanderpokal! Nach einem Ballon- und Konfetti-Regen und begleitet von der Rockband Til, nahm die Mannschaft den Pokal in Empfang. Knapp 4000 Schülerinnen und Schüler stürmten dann von den Rängen zurück auf die Spielfläche, um die Sieger zu feiern. Zerplatzende Ballons erinnerten an eine Sylvesterparty.

Gegen 9.45 machten sich am Morgen des 31.05. gut 40 Schülerinnen und Schüler auf den Weg zur Barclaycard-Arena am Volkspark, der größten Veranstaltungshalle Norddeutschlands. Knapp 4000 wurden auf den Rängen dann Zeuge der beeindruckenden Eröffnungsgala; „Seid ihr gut drauf?“ „Jaaaaaaaa!!!!“, schallte es immer wieder durch die Arena, bevor die Sängerin Zoe Wees zwei bewegende Balladen zum Besten gab. Nun musste jedes Team aber noch den richtigen Platz finden, was angesichts von rund 2000 Brettern an 250 Tische gar nicht so leicht war. Am Abend zuvor hatten zahlreiche Helferinnen und Helfer unter der Regie der Cheforganisatoren Jan Pohl und Björn Lengwenus alles aufgebaut. Es dauerte etwas, aber schließlich hatten alle ihre Plätze gefunden und Schulsenator Rabe gab gegen 11 Uhr den Startschuss, indem er an einem der Bretter den ersten Zug ausführte. Konzentriert gingen die Spielerinnen und Spieler dann zu Werke.

Besonders erfolgreich waren die Teams 6 und 2. Beide gewannen sämtliche ihrer 8 Partien! Danach sah es anfangs gar nicht aus. Aber, wie Viviana anschließend sagte, spielte sie „dann ein bisschen taktisch“, um schließlich doch den Punkt einzufahren.

Den stärksten Gegner hatte übrigens Goethe 1: Die Brecht-Schule ist amtierender Deutscher Vize-Meister und besteht durchweg aus erfahrenen Vereinsspielern. Außer unserem Spitzenspieler David haben wir davon bekanntlich keine, aber dennoch lieferten wir einen harten Kampf, der mit 3-5 nur sehr knapp verloren ging (einen weiteren Sieg hätte Marvin holen müssen, aber er vergurkte das gewonnene Endspiel). Ihre Partien gewinnen konnten schließlich Jens und Henrik, der erst noch den zähen Widerstand seines Gegenspielers überwinden musste. Insgesamt ein toller sportlicher Erfolg für die Mannschaft, die nach dem Abitur nun zum Großteil leider die Schule verlassen wird.

Mittlerweile zeichnete sich ein Sieg des rechten Alsterufers ab. Ja, wir gehören auch zum rechten Alsterufer, wenn man die Alster von ihrer Quelle im Norden aus betrachtet. Schließlich der Endstand: 1.031,5 zu 912,5. Damit war klar: Unsere Teams sind im Lostopf um den großen Wanderpokal! Langsam sammelten sich die Teilnehmer wieder auf den Rängen für die Abschlusszeremonie. Die gute Stimmung wurde durch den Auftritt der Band Til noch weiter gesteigert, bevor es schließlich zur Auslosung kam. Nur 15 Teams des siegreichen Ufers hatten 8 zu 0 gewonnen, unter ihnen zweimal das Goethe-Gymnasium. Gute Chancen also. In der Vergangenheit hatte es in ähnlicher Konstellation immer lange Gesichter gegeben. Doch nicht diesmal! Der Jubelschrei ging von unserem Platz auf der Tribüne aus durch die ganze Halle.

Unsere Spielerinnen und Spieler eilten nach unten. Zugleich regnete es vom oben hunderte Luftballons und Lametta und alle Teilnehmer drängten zu einer großen Abschlussparty zusammen in den Innenraum der Arena. Begleitet von der Musik der Rockband Til wurde der Pokal überreicht. Eine wirklich tolle Auszeichnung für die ganze Schule und auch ein Lohn für die jahrelange Arbeit an den Brettern!

Schließlich trugen wir dann die Trophäe zusammen ins Goethe-Gymnasium, wo sie im Moment im Büro von Frau Benz zu bestaunen ist.

Das nächste Turnier, noch vor den Ferien, ist unser traditionelles Goethe-Open, das am letzten Freitag, dem 29.06., ab 9 Uhr in der Mensa stattfinden wird.

 Posted by at 5:23 pm